Sanierung mit Lehmziegeln aus Krummenhagen

Sanierung-mit-Lehmziegeln-aus-KrummenhagenWahrscheinlich aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts stammen die acht „Buden“ auf dem Johannisklosterhof. Zwei Stralsunder Brüder nahmen die Sanierung der maroden Häuser Nr. 27 und 28 in Angriff.

Stralsund Klein aber fein sollen sie einmal werden, die Häuschen Johanniskloster Nr. 27 und 28. Die zwei von acht einstigen „Buden“ auf dem Klostergelände werden von den Stralsunder Brüdern Stefan (30) und Mathias Sauer (27) saniert.

„Die beiden Häuser sind wegen des durchgehenden Tragwerkes eine bauliche Einheit, auch wenn sie später einmal durch eine Fachwerkwand getrennt wurden.

Deshalb wollen wir das Ganze auch gemeinsam durchziehen“, erzählt Stefan Sauer. Dem Berufsfotografen stehen als Fachleute in Sanierungsfragen der Stralsunder Architekt Wolfgang Warnkross und der Holzgutachter Helmut Metzner zur Seite. Auch die SES leiste eine super Unterstützung. Auf die beiden jungen Bauherren kommt eine Menge Arbeit zu.

Auch die SES leiste eine super Unterstützung. Auf die beiden jungen Bauherren kommt eine Menge Arbeit zu. Allein das Entrümpeln der Häuschen, in deren Abseiten sich uralter Bauschutt befand, nahm eine Unmenge Zeit in Anspruch.

Weiteres
Warnkross. Kartheus. Architekten PartGmbB | Langenstraße 19. 18439 Stralsund | +49 (0)3831 / 29 12 80 | info@architekt-hst.de |
| © 2017